Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Neuentwicklung von CP/M-Rechnern und Komponenten
Werner_8085
Beiträge: 48
Registriert: 24. Jun 2019, 18:03
Wohnort: Rees
Kontaktdaten:

Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von Werner_8085 » 6. Jul 2021, 19:21

Moin, moin,

bin dabei einem ELO-Moppel-Fundes wieder etwas Leben einzuhauchen.
Die Teile sind ausreichend um damit ein CP/M-System hochzuziehen.

Bild

Habe mit der CPU-Karte als Dreh- und Angelpunkt angefangen. Es ist leider keine originale von Herrn Gößler sondern auf dem ersten Blick eine gut gemachte Kopie, in den 80er nicht unüblich...

Zunächst erstmal die Bauteile entfernt und alles vom groben Schmutz befreit, glücklicherweise war dort kein Akku aufgelötet, denn diese versauen einem gerne die ganze Platine.

Also Spannung drauf - keine Funktion - Fehlersuche - schließlich auf der Datenleitung D0 eine Ungereimheit, sobald die Oszi-Prüfspitze die Datenleitung berührt verschwindet die CPU ins Nirawana. Nach ein paar Versuchen den Datenkanal mit einer TTL-Last belastet so kann man das Signal auf dem Oszi endlich sehen.

Bild

nicht sehr schön. Sieht irgendwie nach einer kapazitiven Last aus. IC's entfern aber das Ohmmeter zeigte Unendlich gegen Masse, +5V und anderen Signalleitungen an. ??. Fassung ausgetauscht !

Bild

und siehe da der Spuk ist vorbei.

Frage an Euch: Ist sowas schon mal untergekommen ?

Sobald meine Entlötstation vom Umtausch zurück ist, werden alle Fassungen ausgetauscht bzw. die TTL's löte ich direkt ein - keine Fassung keine Kontaktschwierigkeiten.

Soweit erstmal - Details könnt ihr auf meiner HP sehen

LG Werner

genie3s
Beiträge: 57
Registriert: 1. Sep 2019, 16:49

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von genie3s » 16. Jul 2021, 12:11

Weshalb tauscht du die Entlötstation um ?

Soll ich dir meine mal leihen ?

Ich habe momentan eh wenig Zeit da die Garage ruft.
mit freundlichen Grüßen

Fritz

Werner_8085
Beiträge: 48
Registriert: 24. Jun 2019, 18:03
Wohnort: Rees
Kontaktdaten:

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von Werner_8085 » 1. Aug 2021, 19:24

Moin, moin,

die Entlötstation ist nach gefühlter Ewigkeit wieder zurück und auch das Zubehörset (Lötspitzen, Reinigungsdrähte etc.)ist endlich eingetroffen. Die Wartezeit habe ich mit Mopedfahren und schrauben an der Ural gut genutzt.

Mit der Entlötpistole waren die alten Fassungen im nu draussen, vorsorglich die Tantal's und Entstörkondensatoren mit entfernt. Platine gereinigt und wartet nun auf Neubestückung, hier will ich aber vorher alle Verbindungen durchklingeln ob alles so seine Richtigkeit hat.

Bild
Bild
Bild

- soll ja in den nächsten Tagen viel Regen geben ...

genie3s
Beiträge: 57
Registriert: 1. Sep 2019, 16:49

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von genie3s » 5. Aug 2021, 13:33

Sehr schön, ich mache dann schon mal Platz im Keller ... :-)
mit freundlichen Grüßen

Fritz

Werner_8085
Beiträge: 48
Registriert: 24. Jun 2019, 18:03
Wohnort: Rees
Kontaktdaten:

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von Werner_8085 » 6. Aug 2021, 10:02

Moin Fritz,
die Platine ist schon mal wieder bestückt und erste Tests waren soweit OK (siehe HP).
Da derzeit Mopedfahren Prio 1 hat wird die Fertigstellung noch eine Weile dauern...

LG Werner

genie3s
Beiträge: 57
Registriert: 1. Sep 2019, 16:49

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von genie3s » 6. Aug 2021, 23:37

Da habe ich ja noch mal Glück gehabt ...
und kann noch etwas mit dem Aufräumen warten.
mit freundlichen Grüßen

Fritz

Werner_8085
Beiträge: 48
Registriert: 24. Jun 2019, 18:03
Wohnort: Rees
Kontaktdaten:

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von Werner_8085 » 22. Aug 2021, 21:23

... die CPU-Karte ist nun wieder funktionstüchtig.
Als nächstes ist das Videointerface an der Reihe, hierzu muss ich die Testumgebung noch etwas herrichten damit sie in der gewohnten Umgebung (ASCII-Tastatur, Monitor)wieder belebt werden kann.

Bild

An der Platine selbst gibt es nicht viel zu meckern, lediglich ein paar Lötstellen und die Jumper für die 40/80 Zeichen Umstellung werden mit einem Umschalter versehen damit eine Darstellung auf dem kleinen Monitor möglich ist.

Schauen wir mal wie das Wetter wird...

Werner_8085
Beiträge: 48
Registriert: 24. Jun 2019, 18:03
Wohnort: Rees
Kontaktdaten:

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von Werner_8085 » 23. Aug 2021, 12:52

... die Einschätzung war(mal) richtig, Lötstellen und Jumper nachgearbeit und fertig.
Die Karte kann 40-Zeichen und für den CP/M-Betrieb 80-Zeichen darstellen.

Bild Bild

Nächster Punkt sind die Speicherkarten, hier benötige ich zwei Karten a 32kByte für den CP/M-Betrieb

Bild Bild

Werde mal die besten aussuchen, zur not gibt es ja auch noch eine Leerplatine, in jedem Fall gibt es etwas mehr zu tun...

LG Werner

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 105
Registriert: 17. Jun 2019, 18:47
Wohnort: Enzkreis
Kontaktdaten:

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von Alfred » 28. Nov 2021, 17:03

Hallo Werner,

schöne Bilder, schönes Oszi, Bildrohr, DCR etc. viel Erfolg :-)!

Gruß
Alfred

Werner_8085
Beiträge: 48
Registriert: 24. Jun 2019, 18:03
Wohnort: Rees
Kontaktdaten:

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von Werner_8085 » 4. Dez 2021, 22:54

... da das Wetter in den letzten Tagen nicht gerade zum Mopedfahren einläd habe ich die Moppelbaustelle wieder aktiviert.

Karten erstmal von Schmutz und Basteleien befreit, zurück zur Originalbeschaltung zum Testen. Alle Bausteine spielen einwandfrei mit, so konnte der neue Umbau für das CP/M-System starten.
Anmerkung: Normalerweise sollen drei Karten zum Einsatz kommen, zwei für den reinen CP/M-Betrieb und eine für den Moppelbetrieb - reine Verschwendung von knappen Ressourcen. Wie im Moppel 3 kann man mit ein wenig zusätzlicher Logic (74LS32, 74LS04 und ein paar Dioden) eine Karte sparen. Hierzu legt man den oberen Speicherbereich in Bank 0 und Bank 1 parallel.

Bild

Den TTL-Baustein habe ich Huckepack aufgelötet, PIN 7 und 14, Rest eingekürzt und verdrahtet, ebenso auf der 2. RAM-Karte.

Bild

Nicht ganz schön aber zweckmaßig...

Da die Karten ja bereits funktionstüchtig waren, habe ich mir ein Testprogramm gespart, zumal es unter Monitorbetrieb etwas Trickreich ist den Bereich 0-7FFFh auf der Bank 1 zu testen. Hierzu hätte das Testprogramm in Bank 1 obere Hälfte stehen müssen um von dort aus Zugriff auf die untere Hälfte zu bekommen. Im CP/M-Betrieb ist das Vorraussetzung, also Karten in den CP/M-Moppel gesteckt und angeschmissen...

Bild

... siehe da, es funktioniert einwandfrei !

Dann fehlt ja eigendlich nur noch der Floppy Controller ...

Antworten