Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Neuentwicklung von CP/M-Rechnern und Komponenten
Werner_8085
Beiträge: 48
Registriert: 24. Jun 2019, 18:03
Wohnort: Rees
Kontaktdaten:

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von Werner_8085 » 22. Jan 2022, 17:02

Stromversorgung

Da das original Netzteil nur ein paar 100mA im + 12V Zweig zur Verfügung stellt habe ich mich für ein modernes Schaltnetzteil entschieden, lag noch zufällig in Fritz seine Bastelkiste ;-). Jetzt fehlt aber die -12V der RS232-Schnittstelle, DC-Wandler erledigt diesen, Job zusätzlich eine 3,6V LIPO-Zelle nebst Laderegler auf eine kurze Platine gepackt. Sie ersetzt nun die originale Reglereinheit. Zum Abschluß sind noch ein paar Abdeckungen des Netzteils erforderlich damit niemand einen Stromschlag bekommt.


Bild

Bild

Bild

Bild

[Hier nochmal die Reglerkarte und deren Ersatz]

Der erste Test mit CPU-Karte und HEX-Tastatur sind schon mal erfolgreich, nun können die restlichen Karten einziehen ...

LG Werner

Werner_8085
Beiträge: 48
Registriert: 24. Jun 2019, 18:03
Wohnort: Rees
Kontaktdaten:

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von Werner_8085 » 28. Jan 2022, 10:16

CP/M-Test

Nun sind alle Karten ins Rack eingezogen, leider gab es noch ein kleines Problem auf der CPU-Karte. Sobald das 3.EPROM auf seinen Platz saß (FDC-Routinen) stürtzte die CPU ab bzw. lief ins Nirawana. Das /CS-Signal hatte noch eine winzige Berührung mit einer Datenleitung, Sobald das Bit auf LO ging schaltete sich das EPROM ein, das gibt natürlich Probleme.
Mit dem Lötkolben die Berührung beseitigt und schon funktioniert alles wie es soll.

Die originale CP/M Bootdiskette noch ins 3,5"-Format gebracht und CP/M 2.0 wird geladen sowohl in der 32kByte als auch in der 64kByte Version. Ist damit erstmal auf dem Stand von 1985: Die Anhebung der Software auf aktuellem Stand meines CP/M-Moppels wird sicherlich noch ein paar Monde benötigen.


Bild

Bild

Bild


Erstmal brauchen die Floppy's etwas Halt, ein paar Frontplatten für die Schnittstellenbuchsen gefräst, sowie eine Moppelgerechte Tastatur besorgt werden...

LG Werner

kurt_cpm
Beiträge: 85
Registriert: 2. Jul 2020, 19:16

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von kurt_cpm » 28. Jan 2022, 15:25

Hallo Werner,

gefällt mir sehr gut.

***** Sterne für dich.

Gruß
Kurt
Zuletzt geändert von kurt_cpm am 26. Mär 2022, 09:40, insgesamt 1-mal geändert.

Werner_8085
Beiträge: 48
Registriert: 24. Jun 2019, 18:03
Wohnort: Rees
Kontaktdaten:

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von Werner_8085 » 18. Feb 2022, 14:37

Abschlußarbeiten am Gehäuse

... die Floppys sowie die Tastatur- und V24-Stecker haben einen guten Halt gefunden. Noch eine Uhrenplatine eingesteckt damit man weiß was die Stunde geschlagen hat.

Bild

Bild

Ausblick
Damit ist die Hardware erstmal abgeschlossen - für die Softwareanpassung muss zunächst entschieden werden, ob es eine reine CP/M Maschine oder der "historische" Teil, mit Editor Assembler, Disassembler, Basic erhalten bleiben soll...

LG Werner

Werner_8085
Beiträge: 48
Registriert: 24. Jun 2019, 18:03
Wohnort: Rees
Kontaktdaten:

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von Werner_8085 » 20. Feb 2022, 12:24

... erstmal die "Entwicklungsumgebung" angepasst.

Mit dem Einzug des ct180 und Prof180x musste ich mir was neues überlegen, Yaze hatte mittlerweile den Prototypen Status überwunden und bietet eine sehr leistungsfähigen CP/M+ Umgebung mit den alten bekannten M80, L80 MAC etc. warum nicht die Entwicklungsumgebung darauf umstellen - gedacht und gemacht, sieht dann so aus.

Bild

Der Notepad++ als Editor , ein paar kleine Batch-Dateien für den Transfer zwischen Windows und CP/M, Datenaustausch per IntelHex über die V24 und/oder per Netzwerk auf den XP-Rechner für den Promer - fertig. So verbinden sich beide Welten recht gut, auf der einen Seite ein performantes System wo selbst das zusammenbauen von CP/M+ nur wenige Sekunden dauert und auf der anderen bleibe ich kompatible zur CP/M Welt.

Und wenn mich dann historische Gefühle überwältigen kommen die Quelldateien auf den Prof und lausche den Floppylaufwerken - wie in alten Zeiten ;-))

LG Werner

PS: Wenn noch irgendwo Informationen/Unterlagen zum Moppel schlummern, bitte zu Fritz zum archivieren geben - Danke

Werner_8085
Beiträge: 48
Registriert: 24. Jun 2019, 18:03
Wohnort: Rees
Kontaktdaten:

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von Werner_8085 » 21. Mär 2022, 11:45

Es hakt

Die V24-Karten wollen nicht wie sie sollten, dabei noch den -12V Wandler und ein paar TTL's gekillt.
Also erstmal einen neuen Wandler mit LM2574 nach Datenblatt aufgebaut.

Bild

Hierzu die Netzteilplatine mit Leutdioden für alle drei Spannungen ergänzt, erleichtert die Fehlersuche ungemein.

Bild

... trotzdem wollen die Karten nicht so richtig mitspielen.

Erste Überlegungen für eine neue V24-Karte, mit zwei UART-Bausteine, 6850 damit man kompatible zum Moppel bleibt. Dazu ein 8253 als Taktgeber und 1488/89 als Treiber, Max232 finde ich hier zu modern. Die auf der 87er V24Karten enthaltene Umschaltung für die verschiedenen Modi und das Kassetteninterface entfallen, soweit der grobe Plan.
Erstmal den Schaltplan zeichnen und ein Häkelmuster zum testen bauen.

Da das Projekt IDE-CF-Karte so erfolgreich war, sollte dieses Vorhaben auch "in" einer schönen Platine enden...

LG Werner

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 105
Registriert: 17. Jun 2019, 18:47
Wohnort: Enzkreis
Kontaktdaten:

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von Alfred » 30. Mär 2022, 17:23

Hallo Werner,

sehr schön, vom 6850 gab es von Hitachi auch eine CMOS-Variante als HD63(A/B)50, also mit 1, 1.5 und 2MHz.
Hatte ich damals als UART für das Cassetteninterface eingesetzt:
DSCF1599c.JPG
DSCF1599c.JPG (118.82 KiB) 3237 mal betrachtet
Gruß
Alfred

Werner_8085
Beiträge: 48
Registriert: 24. Jun 2019, 18:03
Wohnort: Rees
Kontaktdaten:

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von Werner_8085 » 3. Sep 2022, 15:00

Im Fundus gab es noch ein schönes Gehäuse mit Tragegriff und eingebautem Monitor. War mal ein Werkstoffprüfgerät für Metall mittels Ultraschall oder so...

Bild

Das Gehäuse war gut gefüllt, bis auf Monitor und der verbaute HD64180 für die Bastelkiste alles zum Verwertungshof.

Bild

Mit der Fräse im ehemaligem Akkufach die Zwischenwand entfernt um dort die Moppel-BUS-Platine einzufügen

Bild

Da die Gehäusehöhe für ein 19"Rahmen nicht ausreichend ist, habe ich die Kartenführungen aus 4mm ABS gefräst,
oben halten dann die Karten in einer weiteren Führung, Moosgummi verleiht dem eine wenig Druck und das ganze wird dann mit einer Abschlußleiste zusammengehalten.
So passen bis zu acht Platinen rein. (Ansicht von hinten)

Bild

Da der Floppycontroller und das CF-Interface nur kurze Steckkarten haben passt noch ein Diskettenlaufwerk rein.
Bootlaufwerk wird dann später die CF-Karte übernehmen.

Bild

Bild

Spannen war noch die Wiederinbetriebnahme des Monitors, der Zeilentrafo befand sich auf der Grundplatte und musste mit einem geziehltem Cut erhalten bleiben, die eigentliche Elektronik benötigt noch 10V Spannungsversorgung und das Videosignal nebst H- und V-Syn. Erstmal aus dem Moppel-5 die Signale bereitgestellt, die Syn-Signale nochmals getauscht und es erschien ein stabiles Bild, auch die 80-Zeichendarstellung funktioniert einwandfrei aber nur was für Kurzsichtige ;-)) - am BNC gibt es für alle anderen ein BAS-Signal für einen größeren Monitor.

Die Softwareanpassungen hebe ich mir für den Winter auf - sofern er denn überhaupt stattfindet bei diesem gefühlten ewig dauernden Sommer ...

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 105
Registriert: 17. Jun 2019, 18:47
Wohnort: Enzkreis
Kontaktdaten:

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von Alfred » 24. Sep 2022, 11:06

Schönes kompaktes Gehäuse und die Hardware sauber integriert - gefällt mir :D

genie3s
Beiträge: 57
Registriert: 1. Sep 2019, 16:49

Re: Wiederaufbau 8085er System (ELO Moppel)

Beitrag von genie3s » 30. Sep 2022, 09:49

Aktuell geht mal wieder nur einer von 3 CF-Karten Adapter. Ich habe ja die 8255 in Verdacht, unabhängig davon daß viele Karten nicht mitmachen wollen.

Geräte:
Links Oben Prof-180 von Werner,
links unten Prof-80, rechts unten Prof-181X beide noch im Testzustand.
hc_2538.jpg
hc_2538.jpg (146.71 KiB) 501 mal betrachtet
hc_2539.jpg
hc_2539.jpg (126.37 KiB) 501 mal betrachtet
mit freundlichen Grüßen

Fritz

Antworten